1. Startseite
  2. »
  3. Weinwissen
  4. »
  5. Weinsorten
  6. »
  7. Riesling-Wein: Genieße die Königin der Reben auf die beste Weise

Riesling-Wein: Genieße die Königin der Reben auf die beste Weise

riesling wein

Riesling-Wein: Genieße die Königin der Reben auf die beste Weise

Das Wichtigste in Kürze

Bei welchem Wein handelt es sich um Riesling?

Riesling ist eine weiße Rebsorte, die vor allem in Deutschland, aber auch in anderen kühlen Weinbauländern angebaut wird. Rieslingweine zeichnen sich durch eine hohe Säure, ein intensives Aroma und eine gute Lagerfähigkeit aus.

Wonach schmeckt ein Riesling Wein?

Typische Aromen sind grüne Früchte wie Apfel und Birne, Zitrusfrüchte wie Zitrone und Grapefruit, Steinobst wie Pfirsich und Aprikose sowie mineralische und würzige Noten wie Schiefer, Feuerstein oder Petrol. Mehr dazu…

Wie süß schmeckt Riesling Wein?

Je nach Restzuckergehalt werden Rieslingweine in verschiedene Geschmacksrichtungen eingeteilt, von trocken über halbtrocken und feinherb bis hin zu lieblich und edelsüß. Wie Du ihn am besten genießt…

Du bist Weinliebhaber und möchtest mehr über eine der edelsten und kulturprägendsten Rebsorten erfahren? In diesem Blogartikel erfährst Du alles Wissenswerte über Riesling-Wein, seine Herkunft, seine Eigenschaften und seine Vielfalt. Außerdem geben wir Dir ein paar Tipps, wie Du den besten Riesling für Dich findest und genießen kannst.

Was macht Riesling so besonders?

Der Riesling hat diese unverkennbare goldene Farbe.

Der Riesling gilt als eine der hochwertigsten und anspruchsvollsten Rebsorten der Welt. Er wird auch die Königin der Reben genannt, weil er das Terroir, also die spezifischen Bedingungen des Anbaugebietes, besonders gut widerspiegelt. Keine andere Rebsorte kann so viele Facetten zeigen wie der Riesling.

Der Riesling ist eine sehr alte Rebsorte, die vermutlich aus Wildreben am Oberrhein gezüchtet wurde. Die erste schriftliche Erwähnung des Rieslings stammt aus dem Jahr 1435. Seitdem hat er sich in Deutschland und vielen anderen Ländern verbreitet und einen hohen Stellenwert erlangt.

Diese Sorte kommt mit kühlerem Klima gut zurecht. Er verträgt kalte Winter und Spätfröste im Frühjahr, reift langsam am Stock und behält so seine Säure und sein Aroma. Die Säure ist charakteristisch für den Riesling und verleiht ihm eine einzigartige Frische und Ausgewogenheit.

Der Riesling zeichnet sich durch seine große Bandbreite an Geschmacksrichtungen und Qualitätsstufen aus. Er kann sowohl trockene als auch süße Weine hervorbringen, die von leicht bis vollmundig reichen.

Gut zu wissen: Der Riesling kann jung getrunken oder über Jahrzehnte gelagert werden. Er kann sortenrein oder in Cuvées verwendet werden, und passt sogar zu vielen Gerichten. Allein kann er aber auch getrunken werden.

Wo wird Riesling angebaut?

Der Riesling ist eine weltweit verbreitete Rebsorte, die vor allem in Deutschland beheimatet ist. Mit über 24.000 Hektar Rebfläche ist Deutschland das größte Riesling-Land der Welt. In 13 der 16 deutschen Anbaugebiete ist der Riesling die wichtigste Rebsorte.

Die bekanntesten Anbaugebiete sind der Rheingau, die Mosel, Rheinhessen, die Nahe und die Pfalz. Aber auch in anderen Regionen wie Württemberg, Sachsen oder an der Hessischen Bergstraße werden hervorragende Rieslinge produziert.

Neben Deutschland gibt es noch weitere Länder, die Riesling anbauen und hochwertige Weine produzieren. Dazu gehören:

  • Österreich: Hier wird Riesling vor allem in der Wachau, im Kremstal, im Kamptal und im Weinviertel angebaut. Die österreichischen Rieslinge sind in der Regel trocken und körperreich und zeichnen sich durch fruchtige und pfeffrige Aromen aus.
  • Frankreich: Hier ist das Elsass die wichtigste Riesling-Region. Elsässer Rieslinge sind oft trocken und elegant, mit floralen und mineralischen Noten. Sie werden oft als Grand Cru eingestuft, wenn sie aus besonders guten Lagen stammen.
  • Luxemburg: Hier wird der Riesling an der Mosel angebaut, die hier die Grenze zu Deutschland bildet. Die luxemburgischen Rieslinge sind meist trocken und frisch, mit zitronigen und würzigen Aromen.
  • Australien: Hier wird Riesling vor allem in den kühleren Regionen wie dem Eden Valley und dem Clare Valley angebaut. Australische Rieslinge sind meist trocken und aromatisch, mit zitronigen und petroligen Noten.
  • Neuseeland: Hier wird Riesling vor allem in den südlichen Regionen wie Canterbury und Central Otago angebaut. Neuseeländische Rieslinge sind meist halbtrocken bis edelsüß und fruchtig mit Apfel- und Honigaromen.
  • USA: Hier wird Riesling vor allem in den nördlichen Regionen wie Washington und Finger Lakes angebaut. Amerikanische Rieslinge sind meist halbtrocken bis lieblich und saftig mit Aromen von Pfirsich und Aprikose.

Woran erkennt man guten Riesling?

Wenn Du einen guten Riesling suchst, kannst Du Dich auch in einer Weinhandlung beraten lassen und Weine ausprobieren.

Riesling ist eine Rebsorte, die in vielen verschiedenen Qualitätsstufen angebaut wird. Zur Erkennung eines guten Rieslings sollte man einige Faktoren im Auge behalten, wie z.B:

Die Herkunft

Wie bereits erwähnt, spiegelt der Riesling das Terroir sehr gut wider. Das bedeutet, dass die Herkunft des Weines einen großen Einfluss auf seinen Geschmack hat. Je nach Anbaugebiet kann der Riesling unterschiedliche Aromen entwickeln, die von fruchtig über mineralisch bis hin zu würzig reichen.

Auch innerhalb der Anbaugebiete gibt es verschiedene Lagen, die sich in ihrer Qualität unterscheiden können. In Deutschland beispielsweise werden die besten Lagen als Großes Gewächs oder Erstes Gewächs bezeichnet. In Frankreich gibt es die Klassifizierung Grand Cru für die besten Lagen im Elsass.

Der Jahrgang

Auch der Jahrgang beeinflusst den Geschmack des Rieslings. Da der Riesling eine spät reifende Rebsorte ist, reagiert er besonders empfindlich auf Witterungseinflüsse während der Vegetationsperiode. Je nachdem, wie warm oder kalt, trocken oder feucht das Jahr war, kann der Riesling mehr oder weniger Zucker, Säure und Aromen bilden.

Generell gelten warme und trockene Jahre als gute Jahrgänge für den Riesling, da sie ihm eine hohe Reife und Konzentration verleihen. Aber auch kühle und feuchte Jahre können gute Ergebnisse bringen, wenn sie dem Riesling eine hohe Säure und Frische erhalten.

AngebotBestseller Nr. 1
Bree Riesling Qualitätswein Weißwein feinherb - Besonderes Flaschendesign, Aromen von Pfirsich und Quitte, feiner Mineralik, aus Deutschland, 6 x 0.75 L
Bree Riesling Qualitätswein Weißwein feinherb - Besonderes Flaschendesign, Aromen von Pfirsich und Quitte, feiner Mineralik, aus Deutschland, 6 x 0.75 L
Süßegrad: Feinherb; Geschmack: Feinherb; Passt zu: Hellem Fleisch, Geflügelgerichten, zu leichten Vorspeisen
32,94 EUR −9% 29,92 EUR

Der Ausbau

Der Ausbau ist der Prozess der Weinbereitung nach der Ernte. Der Winzer hat verschiedene Möglichkeiten, den Riesling zu beeinflussen. So kann er beispielsweise entscheiden, ob er den Riesling im Edelstahltank, im Holzfass oder im Betonei vergären und reifen lässt. Jede Methode hat einen anderen Einfluss auf den Geschmack des Weines.

Edelstahltanks sind neutral und bewahren die Fruchtigkeit und Frische des Rieslings. Holzfässer sind porös und geben dem Riesling mehr Sauerstoff und Aromen von Vanille oder Toast. Betonfässer sind rund und fördern die Bewegung und Komplexität des Rieslings. Außerdem kann der Winzer entscheiden, wie viel Restzucker er im Riesling belässt.

Geschmacksnote

Restsüße ist der Zucker, der nach der Gärung im Wein zurückbleibt. Er bestimmt die Geschmacksrichtung des Weines von trocken über halbtrocken und feinherb bis hin zu lieblich und edelsüß. Restsüße kann dem Riesling mehr Süße, Fülle und Harmonie verleihen, aber auch Säure und Aromen überdecken.

Die Sensorik

Die Sensorik ist die sinnliche Wahrnehmung des Weines. Um einen guten Riesling zu erkennen, sollte man auf das Aussehen, den Geruch und den Geschmack des Riesling-Weines achten. Das Aussehen gibt Hinweise auf die Farbe, die Klarheit und die Viskosität des Weines. Die Farbe eines Rieslings kann je nach Reife und Alter von hellgelb über grünlich bis goldgelb variieren.

  • Die Klarheit gibt an, ob der Wein klar oder trüb ist.
  • Die Viskosität bedeutet, wie dickflüssig oder dünnflüssig der Wein ist.
  • Der Geruch gibt Auskunft über die Intensität, die Qualität und die Vielfalt der Aromen des Weines. Die Aromen eines Rieslings können je nach Herkunft, Jahrgang und Ausbau von fruchtig über mineralisch bis würzig reichen.
  • Der Geschmack gibt Auskunft über Süße, Säure, Alkohol, Körper und Abgang des Weines. Süße ist der Eindruck von Zucker im Mund. Säure ist der Eindruck von Frische und Spritzigkeit im Mund. Der Alkohol ist der Eindruck von Wärme und Schärfe, den der Wein im Mund hinterlässt. Körper ist der Eindruck von Fülle und Gewicht im Mund. Der Abgang wird als langanhaltend empfunden.

Wie genießt man einen guten Riesling?

Besonders schön ist Weintrinken in Gesellschaft.

Der Riesling ist eine Rebsorte, die zu vielen Gelegenheiten passt. Er kann als Aperitif oder als Begleiter zu verschiedenen Gerichten getrunken werden. Man kann ihn jung oder gereift genießen. Man kann ihn allein oder in Gesellschaft genießen.

Die Temperatur hat einen großen Einfluss darauf, wie der Wein schmeckt. Zu kalt oder zu warm kann den Wein verfälschen oder seine Aromen unterdrücken. Die optimale Trinktemperatur für einen Riesling liegt je nach Geschmack und Stil zwischen 8 und 12 Grad Celsius. Trockene und leichte Rieslinge können etwas kühler getrunken werden als süße und gehaltvolle Rieslinge.

Das Glas beeinflusst die Entwicklung und die Wahrnehmung des Weins. Ein gutes Glas sollte sauber, geruchlos und dünnwandig sein. Es sollte eine bauchige Form haben, damit der Wein atmen kann. Es sollte eine enge Öffnung haben, damit sich die Aromen konzentrieren können. Es sollte ausreichend gefüllt sein, damit der Wein geschwenkt werden kann.

Die Speisen beeinflussen das Zusammenspiel von Wein und Essen. Ein guter Riesling passt zu vielen Gerichten, denn er hat eine hohe Säure, ein intensives Aroma und eine große Geschmacksvielfalt.

Hinweis: Er harmoniert sowohl mit leichten als auch mit schweren Speisen, je nach Süße und Körper des Weins. Er kann mit süßen und salzigen Speisen kontrastieren, je nach Säure und Aromen des Weins.

Hier einige Beispiele für Speisen, die gut zu einem Riesling passen:

  • Trockener, leichter Riesling: Er passt gut zu frischen Salaten, Meeresfrüchten, Fisch oder hellem Fleisch. Harmonieren ist auch möglich zu asiatischen Gerichten, die scharf oder süß sind.
  • Trockener, kräftiger Riesling: Würzige Gerichten wie Curry, Chili oder Gulasch sind hier wunderbar. Er kann auch einen Kontrast zu reifem Käse oder geräuchertem Fleisch bilden.
  • Halbtrockener und feinherber Riesling: Passt gut zu würzigen Speisen wie Quiche, Flammkuchen oder Pasta. Gut passt er auch zu fruchtigen Desserts oder Kuchen.
  • Lieblicher und edelsüßer Riesling: Perfekt kombinierbar mit süßen Speisen, wie Schokolade, Eis oder Crème brûlée. Zu salzigen Speisen wie Blauschimmelkäse oder Gänseleber bildet er einen tollen Kontrast.

Riesling ist eine Rebsorte für Kenner

Riesling ist eine Rebsorte, die viel zu bieten hat. Er ist vielseitig, charaktervoll und langlebig. Er ist eine Rebsorte, die das Terroir widerspiegelt und viele verschiedene Geschmacksrichtungen und Qualitätsstufen aufweist. Es ist eine Rebsorte, die zu vielen Gelegenheiten passt und viele Gerichte begleiten oder bereichern kann.

Quellen