1. Startseite
  2. »
  3. Weinwissen
  4. »
  5. Das Altersstadium des Weines – was Du wissen musst

Das Altersstadium des Weines – was Du wissen musst

Das Altersstadium des Weines – was Du wissen musst

Das Wichtigste in Kürze

Wie wirkt sich das Alter des Weines auf den Geschmack aus?

Das Alter des Weins beeinflusst den Geschmack durch die Entwicklung komplexer Aromen, den Abbau von Tanninen und Säure und die Veränderung der Textur. Klicke hier und erfahre mehr darüber!

Welche Altersstadien gibt es bei Wein?

Bei Wein gibt es drei Hauptaltersstufen: junger Wein, reifer Wein und gereifter Wein, von frisch und fruchtig bis elegant und fein. Lies hier weiter für mehr Infos zu dem Thema!

Ist älterer Wein automatisch besser als jüngerer Wein?

Nein, älterer Wein ist nicht automatisch besser als jüngerer Wein; Geschmack ist subjektiv und es hängt von den individuellen Vorlieben und dem jeweiligen Wein ab, was für ein Jahrgang bevorzugt wird. Hier findest Du mehr dazu!

Als Weinkenner weißt Du sicherlich, dass das Altersstadium des Weines die Aromen, die Textur und die Struktur des Weins beeinflusst. Aber weißt Du auch wie und warum manche Weine trotzdem schon nach kurzer Lagerung ihr volles Geschmackspotential entwickelt haben? Wenn nicht, dann freue Dich nun auf eine Entdeckungsreise in die faszinierende Welt der Weinalterung!

Der Einfluss des Alters auf den Geschmack von Wein

Manche schwören darauf, dass sich die Aromen eines Weins verstärken, wenn man ihn mit einer Taschenlampe anstrahlt.

Sicher hast Du schon einmal gehört, dass Wein mit zunehmendem Alter besser schmeckt. Aber warum ist das so? Und was passiert eigentlich mit dem Wein, wenn er reift? In diesem Abschnitt werden wir uns mit den Auswirkungen des Alters auf den Geschmack von Wein beschäftigen und Dir einige coole Tipps und hilfreiche Hinweise für die Lagerung und den Genuss von gereiften Weinen geben.

Was geschieht mit dem Wein während der Reifung?

Wenn Wein reift, durchläuft er komplexe chemische Reaktionen, die sein Aroma, seine Textur und seine Struktur verändern. Ein junger Wein ist oft fruchtig, frisch und manchmal sogar spritzig, während ein gereifter Wein normalerweise einen tieferen, komplexeren und weicheren Geschmack aufweist. Hier sind einige der wichtigsten Veränderungen, die während der Reifung stattfinden:

  • Oxidation: Der Sauerstoff, der durch den Korken in die Flasche gelangt, interagiert mit dem Wein und mildert seine Tannine und Säure. Dies kann zu einem weicheren Mundgefühl führen.
  • Komplexe Aromen: Während der Reifung entwickeln sich im Wein zusätzliche Aromen, die durch die Alterung von Frucht- und Holznoten entstehen. Diese Aromen können eine breitere Palette von Nuancen aufweisen, von Tabak und Leder bis hin zu getrockneten Früchten und Gewürzen.
  • Tanninabbau: Tannine sind Verbindungen, die dem Wein Bitterkeit und Adstringenz verleihen. Im Laufe der Zeit können sich diese Tannine verbinden und absinken, wodurch der Wein weicher wird.
  • Säureabbau: Die Säure im Wein kann mit der Zeit abnehmen, wodurch der Wein weniger spritzig und weicher wird.

Weinlagerung in der Antike

In der Antike wurden Weine häufig in Amphoren oder Holzfässern gelagert. Die alten Griechen und Römer verwendeten Amphoren zum Transport und zur Lagerung ihrer Weine. In einigen Fällen wurden diese Weinbehälter versiegelt, um eine längere Lagerung zu ermöglichen. Bei einigen archäologischen Ausgrabungen wurden erstaunlich intakte antike Weine gefunden, die Jahrhunderte alt waren und sich in einem erstaunlich guten Zustand befanden.

Welche Weine eignen sich für die Lagerung?

Nicht alle Weine eignen sich für eine lange Lagerung. Im Allgemeinen eignen sich Weine mit ausreichender Struktur und Säure am besten für die Alterung. Hier sind einige Weinsorten, die oft gut altern:

Rotweine: Viele hochwertige Rotweine wie Cabernet Sauvignon, Merlot, Syrah und Nebbiolo können von der Alterung profitieren. Diese Weine haben oft genügend Tannine und Säure, um den Alterungsprozess zu unterstützen.

Weißweine: Einige Weißweine, wie Chardonnay aus dem Burgund oder Riesling aus Deutschland, können ebenfalls gut altern. Diese Weine haben eine ausreichende Säurestruktur und können komplexe Aromen entwickeln.

Bestseller Nr. 1
Justitia Rotwein in 1er Geschenkkarton - Cabernet Sauvignon aus Italien (0,75 l)
Justitia Rotwein in 1er Geschenkkarton - Cabernet Sauvignon aus Italien (0,75 l)
1 Flasche (o,75 l) 'Justitia' Rotwein aus Italien, Cabernet Sauvignon, trocken; Justitia Geschenkset- Rotwein für Juristen, Richter, Anwälte oder Mandanten
29,80 EUR Amazon Prime

Gereiften Wein richtig lagern

Wenn man vorhat, Wein für längere Zeit aufzubewahren, ist es wichtig, ihn richtig zu lagern, um seine Qualität zu erhalten. Hier sind einige wichtige Tipps:

  • Lagere Weinflaschen liegend, damit der Korken feucht bleibt und keine Luft in die Flasche gelangt.
  • Bewahre Weinflaschen in einem kühlen, dunklen Raum auf, um eine übermäßige Oxidation zu vermeiden.
  • Vermeide starke Temperaturschwankungen, die dem Wein schaden und die Aromen zerstören könnten.
  • Schütze die Flaschen vor Stößen und Vibrationen.

Der optimale Reifezeitpunkt

Die Frage nach dem optimalen Reifezeitpunkt hängt von den persönlichen Vorlieben ab. Manche bevorzugen die Frische und Fruchtigkeit junger Weine, während andere die Komplexität und die weicheren Tannine gereifter Weine schätzen. Es ist wichtig zu wissen, dass nicht alle Weine unbegrenzt reifen können und dass der optimale Reifezeitpunkt je nach Jahrgang und Wein variiert.

Hinweis: Bei der Verkostung gereifter Weine empfiehlt es sich, die Flasche einige Stunden vor dem Servieren zu öffnen, damit der Wein atmen kann. Das Dekantieren kann helfen, eventuelle Sedimente zu entfernen und den Wein mit Sauerstoff in Kontakt zu bringen, wodurch seine Aromen freigesetzt werden. Am besten verwendet man Weingläser mit großer Öffnung, um die Aromen besser wahrnehmen zu können.

Die Altersstufen des Weins: Eine Reise von jung bis gereift

In den Kellern vieler alter Schlösser wurden unentdeckte Schätze gefunden – Weine, die Jahrhunderte überdauert haben.

Du hast sicher schon einmal gehört, dass Wein besser wird, je älter er ist. Aber was bedeutet das eigentlich? Wein durchläuft verschiedene Altersstadien, die sich auf sein Aroma, seine Textur und seine Struktur auswirken. In diesem Artikel werden wir die verschiedenen Altersstadien von Wein etwas näher betrachten.

Junger Wein – frisch und fruchtig

Junger Wein ist ein Wein, der kurz nach der Abfüllung auf den Markt kommt und nicht für eine längere Reifung vorgesehen ist. Diese Weine sind oft frisch, fruchtig und haben intensive Aromen von frischen Früchten und Blumen. Säure und Tannine sind in der Regel vorhanden und können den Geschmack etwas spritzig und adstringierend machen.

Verkostung und Tipps:

  • Junge Weine eignen sich hervorragend für den sofortigen Genuss. Ihre frischen und lebhaften Aromen machen sie zum idealen Begleiter für leichte Speisen wie Salate, Fischgerichte oder Vorspeisen.
  • Kühle Temperaturen betonen die Fruchtigkeit junger Weine, daher sollten sie leicht gekühlt serviert werden, um ihren Geschmack voll zur Geltung zu bringen.

Reife Weine – Komplexität und Entwicklung

Ein reifer Wein ist ein Wein, der einige Jahre in der Flasche gereift ist und sich entwickelt hat. Die Fruchtaromen haben sich abgeschwächt und zusätzliche Aromen wie Trockenfrüchte, Gewürze, Tabak und Leder haben sich entwickelt. Die Tannine sind weicher geworden und die Säure hat sich abgeschwächt, was zu einem ausgewogeneren Geschmacksprofil führt.

Verkostung und Tipps:

  • Reife Weine bieten eine Fülle komplexer Aromen und sind ideal für Genießer, die tiefere und komplexere Geschmacksnuancen schätzen.
  • Sie passen gut zu kräftigen Speisen wie geschmortem Fleisch, reifem Käse oder Gerichten mit intensiven Saucen.

Zusätzliche Information: Der älteste erhaltene Wein stammt aus dem Jahr 325 n. Chr. und wurde in einem römischen Grab in Speyer gefunden. Der rund 1.700 Jahre alte Wein wurde in einem bemerkenswert gut erhaltenen Weingefäß entdeckt und ist ein beeindruckendes Beispiel für die Langlebigkeit mancher Weine.

Gereifte Weine – Eleganz und Finesse

Ein gereifter Wein ist ein Wein, der über einen längeren Zeitraum in der Flasche oder im Fass gereift ist. Diese Weine haben eine bemerkenswerte Eleganz und Finesse erreicht. Die Fruchtaromen sind oft in den Hintergrund getreten und es dominieren komplexe Aromen von Trockenfrüchten, Nüssen, Trüffeln und gelegentlich Rauch.

Verkostung und Tipps:

  • Gereifte Weine sind ein wahrer Genuss für Kenner, die sich auf eine sinnliche Entdeckungsreise begeben wollen. Ihre subtilen und reifen Aromen sollten in Ruhe genossen werden, daher sind einfache und milde Speisen die besten Begleiter.
  • Es ist wichtig, gereifte Weine sorgfältig zu lagern und sie vor Licht, Temperaturschwankungen und Erschütterungen zu schützen, um ihre Qualität zu erhalten.

Hinweis: Bei gereiften Weinen kann sich in der Flasche ein Bodensatz bilden. Um diese zu entfernen und den Wein mit Sauerstoff in Kontakt zu bringen, empfiehlt sich das Dekantieren. Achten Sie darauf, dass Sie den Wein vorsichtig dekantieren, um den Alterungsprozess nicht zu beschleunigen.

Ein Blick auf die Komplexität des Alterns von Wein

Gereifte Weine werden oft zu Sammlerstücken und sind anfällig für Fälschungen.

Du hast vielleicht schon einmal gehört, dass älterer Wein besser schmeckt als jüngerer. Dieser Glaube hat sich im Laufe der Zeit entwickelt, da viele Menschen glauben, dass Wein mit zunehmendem Alter immer besser wird.

In diesem Abschnitt werden wir jedoch der Frage nachgehen, ob älterer Wein wirklich automatisch besser ist als jüngerer Wein und welche Faktoren den Geschmack und die Qualität von Wein beeinflussen.

Die Bedeutung des Reifeprozesses

Der Reifeprozess eines Weins kann seine Aromen, seine Textur und seine Struktur verändern. Während der Lagerung in der Flasche oder im Fass kann der Wein oxidieren, seinen Säuregehalt reduzieren, Tannine binden und komplexe Aromen entwickeln. Diese Veränderungen führen oft dazu, dass der Wein weicher und runder wird, was viele Menschen mit einem „besseren“ Geschmack in Verbindung bringen.

Weine, die von der Reifung profitieren

Nicht alle Weine eignen sich für eine lange Lagerung. Weine mit ausreichender Struktur und Säure profitieren am meisten von der Lagerung. Dies sind normalerweise Weine mit hohem Tanningehalt und guter Säurebalance.

Rotweine wie Cabernet Sauvignon, Merlot, Syrah und Nebbiolo sind oft ideale Kandidaten für den Ausbau. Auch einige Weißweine wie der Chardonnay aus dem Burgund oder der Riesling aus Deutschland können gut reifen.

Die Bedeutung des optimalen Reifezeitpunkts

Ein wichtiger Aspekt bei der Alterung von Wein ist der optimale Reifezeitpunkt. Nicht jeder Wein wird besser, je länger er gelagert wird. Es gibt einen Zeitpunkt, an dem der Wein seinen Höhepunkt erreicht hat und danach wieder abbaut.

Das ideale Trinkalter hängt von der Sorte, dem Jahrgang und der Lagerung ab. Einige Weine sollten jung und frisch getrunken werden, während andere ihre volle Reifezeit benötigen, um ihre besten Eigenschaften zu entfalten.

Hilfreiche Hinweise:

  • Wenn Du keine Erfahrung mit gereiften Weinen hast, lass Dich von einem erfahrenen Sommelier oder Weinhändler beraten, um den optimalen Reifezeitpunkt zu bestimmen.
  • Vergewissere Dich vor dem Kauf, dass der Wein richtig gelagert wurde. Weine, die nicht richtig gelagert wurden, können unerwünschte Aromen und Fehler entwickeln.

Geschmack ist subjektiv

Geschmack ist eine sehr persönliche Angelegenheit und jeder Mensch hat andere Vorlieben. Manchen Menschen schmeckt ein älterer Wein besser, weil sie die Komplexität und Finesse gereifter Weine schätzen.

Andere wiederum bevorzugen die frischen und fruchtigen Aromen junger Weine. Bei der Frage, welcher Wein besser ist, gibt es kein Richtig oder Falsch, denn letztlich kommt es auf die individuellen Vorlieben und den Anlass an.

Die Bedeutung der Reifephase des Weins

Das Alter des Weins spielt eine wichtige Rolle bei der Entwicklung seiner Aromen, seiner Textur und seiner Struktur. Während der Reifung können sich komplexe Aromen entwickeln, Tannine und Säure können sich mildern und der Wein kann weicher und runder werden.

Allerdings eignen sich nicht alle Weine für die Alterung, und der optimale Zeitpunkt für die Alterung kann je nach Rebsorte, Jahrgang und Lagerung variieren.

Geschmack ist subjektiv, und es gibt keine eindeutige Antwort auf die Frage, ob ein älterer Wein automatisch besser ist als ein jüngerer. Alles hängt von den individuellen Vorlieben und dem jeweiligen Wein ab.

Quellen